Wetter und Klima

Norwegen ist klimatisch geteilt, wobei die Trennlinie nicht zwischen dem Süden und dem Norden des Landes verläuft, sondern eher wischen West und Ost.

Das liegt dran, dass im Westen die Küste verläuft und sich im Osten das Landesinnere mit dem Gebirge erstreckt.

Das Klima an der Küste des Landes ist vom Golfstrom beeinflusst. Dieser führt dazu, dass selbst im äußersten Norden Norwegens das Meereswasser immer über 0° hat, somit auch im Winter nie gefriert.

Im Landesinneren hingegen kann es im Süden, als auch im Norden im Winter sehr kalt werden und im Sommer können sommerlich warme Temperaturen herrschen.

Küstenregion
Die Niederschlagswerte sind in Norwegen hoch bis extrem hoch. Zum Beispiel im Gebiet um die Stadt Bergen, muss man mit 2000 – 3000mm pro Jahr rechnen.
Allerdings gilt dies nur für Gegenden mit höheren Bergen, in denen sich der Regen stauen kann. Über das flache Land ziehen die Wolken eher hinweg und es regnet nur ca. die Hälfte.
Da es in Norwegen nie so richtig kalt wird an der Küste fällt auch im Winter der Niederschlag meist als Regen. In eigen Jahren sind auch mal ein paar winterliche Wochen dabei. Mit Schneesicherheit kann erst man in den Provinzen Tromsø und Finnmark weiter östlich eher rechnen.

Der Sommer ist meist eher kühl mit maximal 15° im Norden maximal 17° im Süden. An wenigen Tagen vor allem unter Hochdruck kann es auch mal 25° warm sein.

Im Winter ist im Süden und der Mitte eine Temperatur von 5-8° an der Tagesordnung. Ganz selten liegt die Temperatur mal bei 0° oder sogar Minus Graden. Im Norden der Küstenregion sind +2 bis -8° normal.

Das Wetter wechselt oft und schnell, daher sollte man auch Kleidungstechnisch das ganze Jahr über auf alles vorbereitet sein.

Fjordregion
Man könnte meinen es sei das Selbe wie Küstenklima, da sich aber manche Fjorde sehr weit in das Landsehinnere “hinein fressen” gibt es schon ein paar Unterschiede.

Die Niederschlagswerte sind abhängig von der Lage der Fjorde. An den Fjorden die näher an der Küste liegen regnet es eher mehr, bei den im Landesinneren eher weniger. (Sognefjord und Hardangerfjord)

Die Winter in der Fjordregion sind eher wechselhaft mit einer schönen Mischung aus Regen und Schnee, in Lagen ab 250 Meter kommt der Niederschlag im Winter dann aber sehr sicher als Schnee runter.

Wenn Schnee fällt, dann sehr viel. Die Temperaturen variieren im Winter dann zwischen +5 und -5°.

Im Sommer kann es viele milde Tage von 15-25° geben. Mit Regen ist aber auch im Sommer immer mal zu rechnen.

Landesinnere (Binnenland)
Landesinnere ist im Prinzip alles was im Süden des Landes etwa 200 km von der Küste entfernt liegen, im Norden sind es nur 20-30 km von der Küste.

Die Niederschlagswert des Landesinneren liegen sehr deutlich unter denen der Küste, aber auch der Klimawandel macht vor Norwegen nicht halt, gerade im Sommer kommt es in den letzten Jahren oft zu Starkregen mit nachfolgenden Überschwemmungen in den Tälern.

Die Sommer können Temperaturen von über 20° erreicht werden. In ganz schönen Sommern können es auch mal 30°sein.

Die Winter sind vielerorts recht lang und kalt mit Schnee ist zwischen Dezember und Anfang April immer zu rechnen. Die Temperaturen schwanken zwischen im Winter zwischen -5 und -25°. In manchen Gebieten kann es auch schon mal-35° haben.

Gebrige
Die Baumgrenze liegt im Süden bei rund 800 Metern, im Norden bei 200-300 Metern. Man kann dort von alpinem Gebieten sprechen.

In Küsten Gebirgen ist dieser der Niederschlag sehr hoch. Es können bis zu 2000 – 4000mm Niederschlag fallen, daher gibt es viele Gletscher.

Die Sommer sind in den Bergen kurz. Der Sommer beginnt Ende Juni und endet schon Mitte bis Ende August. Es kommt schnell der Herbst, dieser bietet meist bis Ende September eine moderate Temperaturen zum Wandern.
Im Sommer gibt es in den Bergen alles 0° und Neuschnee bis hin zu 20° und Sonnenschein.

Im Winter liegt in den Bergen zu 100% Schnee. Die Temperaturen können unter -30° fallen, die Regel ist aber ca.-5 bis -25°.