Wandern in Norwegen

Norwegen ist bekannt dafür, dass man sehr gut Hüttenwandern unternehmen kann, das heißt, man unternimmt Mehrtageswanderungen und übernachtet dann vor Ort in Hütten die der norwegische Wanderverein zur Verfügung stellt oder man übernachtet im Zelt.

Unsere Art des Wanderns sind aber eher kleine bis mittlere Tagestouren, auf die ich auch hier eher eingehen will.

Aber auch für kurze bis mittellange Wanderungen benötigt man ein bisschen Ausrüstung.

Schuhe
gute Schuhe sind die, in denen man gut laufen kann, ich kann keine Empfehlung für eine bestimmte Marke aussprechen. Für kurze Wanderungen auf flachem Terrain reichen sicherlich ein paar gute Trekking-Schuhe, diese gibt es als Halbschuh oder auch als Knöchel hohe Version.

Für steinigen, rutschigen, nassen Untergrund oder für Geröllfelder sollte man immer Schuhe tragen, die den Knöchel schützen. Sie sollten auf jeden Fall halb hoch sein.

Wichtig ist neben der guten Sohle auch das Material. Der Schuh sollte wasserdicht sein, sollte man mal in den Regen kommen, aber auch Schnee oder Bachdurchquerungen, sollten mit dem Schuh kein Problem darstellen.
Ich mag da gerne einen Schuh aus Gore-Tex®

Für das Wandern im alpinen Gebiet sollte der Wanderschuh einen gewissen Halt bieten, auch da gibt es eine gute Auswahl.

Um jetzt nicht gleich 3 Paar Schuhe kaufen zu müssen, ist im Prinzip ein All-Terrain Schuh das Richtige für den Wandertyp, wie wir das sind.
Es geht um Touren zwischen 6-20km von Strand bis Alpin ist alles dabei.

Allerdings ist es schon ratsam bei einer dreiwöchigen Reise, auf der man vor hat jeden Tag zu wandern zwei Paar Schuhe dabei zu haben, damit man auch mal wechseln kann, falls mal ein Paar nass geworden ist.

Wenn man nur Bergtouren unternehmen will, mit Klettereinlagen, sollte man sich dafür einen besonderen Schuh kaufen.

Regenkleidung
Ohne Regenkleidung nach Norwegen zu reisen ist wohl wie ohne Bikini im Sommer nach Mallorca zu reisen.

Es kann das ganze Jahr durch auch, oder vor allem, im Sommer regnen.

Daher ist es ratsam sich neben einer guten Regenjacke auch eine wasserdichte Hose anzuschaffen.

Dann kann man auch bei Regen die geplante Wanderung durchführen.

Es gibt Softshell oder Hardshell Material von Wasser abweisend bis wasserdicht, was einem mehr zusagt, muss man probieren.

Mütze, Schal, Handschuhe
Diese Dinge dürfen auch nicht fehlen, egal ob im Sommer oder Winter, es sei denn man will nur an der Küste sein im Sommer, dann kann man wohl drauf verzichten, aber sobald man ins Gebirge will gehören diese Dinge in den Wanderrucksack.

Mini Campingstuhl
Wir haben uns für unsere Wanderungen einen Mini Campingstuhl angeschafft, damit man auf einer langen Wanderung, sollte der Untergrund nicht zum Sitzen geeignet sein, trotzdem eine gelungene Pause machen kann.

Diese Stühle gibt es in unterschiedlichen Größen, Gewicht und Preisklassen.

First Aid
In jeden Wanderrucksack gehört ein Mini First Aid Kit, mit Sprühpflaser, Pflaster, Blasenpfalster, Anti/After Mückenspray, Zeckenzange, Wärmedecke, Knick-lichter, etc.

Karten/GPS
Für die jeweilige Wanderregion, sollte man gutes Kartenmaterial und /oder ein GPS Gerät dabei haben. Seid auch sicher, dass der Akku des GPS Gerätes lange hält, nehmt Ersatz Akkus/Batterien mit oder einen mobilen Auflader.

Zippertüten/Tupperboxen
1. Für Snacks
2. Die Tüten eignen sich gut für Müll – natürlich muss man auch beim Wandern ab und zu mal, dein benutzen Taschentücher oder Toilettenpapier packe ich in diese Tüten und werfe sie in den nächsten Mülleimer.