Tag 19 – Rauland – Vrådal - 12.06.2016

So allmählich wird es dann doch mal wieder Zeit für ein vernünftiges Bett, ich habe jeden Morgen Rückenschmerzen. Habe zwar gut geschlafen, aber die Schmerzen sind nach dem Aufwachen sofort da, zum Glück verschwinden sie auch wieder.

Wir frühstücken, machen sauber und packen das Auto.

Am Abend zuvor hatte ich noch recherchiert, dass man oben auf dem Berg nicht weit weg von den Hütten gut wandern kann.

Wir fahren dorthin, wo wir den Wanderweg vermuten und hoffen auf Schilder, aber wir sehen kein einziges Schild, obwohl das hier die bekannteste Wanderung sein muss.
Es geht über eine Schotterstraße zu einem Stausee in den Bergen.

Egal, ob jetzt der Weg hier losgeht oder nicht, es ist zumindest klasse, hier hoch zu fahren.

Am See angekommen, steht doch ein Wegweiser, aber es ist der falsche Weg, zudem ist dieser noch verschneit.
Egal, wir machen an der tollen Location einige Fotos, fahren den Weg wieder runter und folgen dann der 362 in Richtung Haukeli.

Laut Infos aus dem Internet muss es hier extrem schön sein und die Straße wieder über ein Fjell führen.

Aber so weit kommen wir gar nicht, denn der Weg über die Berge würde uns wieder zu weit nach Westen führen, und wir müssen ja nach Süden bzw. Südosten.

So versuchen wir in der Ecke noch einen Wanderweg, der aber wirklich eine 99%-Steigung und das über Stock und Stein hat, so dass wir wieder aufgeben.

Bei Haukeli fahren wir dann wieder auf die große Straße, die E134, zurück – immer in Richtung Dalen. Einen kleinen Umweg fahren wir noch über die 38. Da sehe ich an der Straße ein Schild mit einem Wanderweghinweis. Spontan halten wir an und laufen den Weg. Ein schöner Weg, die Steigung ist moderat, es geht über Stock und Stein und wieder über einen Bach, sehr schön hier.

Eine Frau kommt uns entgegen, als sie uns sieht, zieht sie schnell ihr Oberteil an, denn sie machte wohl Oberkörper-Frei-Wandern. Es war zwar warm, aber auch nicht extrem heiß, aber für die Norweger wohl schon. Nach ca. 1,8 km drehen wir um, Mario muss seinen Fuß noch etwas schonen.

Weiter geht es nach Dalen, dort sehen wir uns das Hotel an.

Heute wollen wir endlich mal schon etwas früher eine Hütte haben, damit man diese auch mal genießen kann. So machen wir uns schon gegen 16:00 Uhr auf die Suche.
Wir sind jetzt kurz vor Vrådal, erst mal fahren wir zum Vrådal Panorama Hyttegrend, wir folgen den Schildern. Das schaut echt super aus hier. Eine Art Feriencenter mit vielen schönen Hütten und Freizeitmöglichkeiten.

Leider finden wir keine Rezeption oder dergleichen. Wir fragen ein Paar, das zufällig draußen sitzt, die sagten, dass das Büro im Hotel in Vrådal sei.

Gut, dann fahren wir in den Ort. Dort angekommen, sehen wir aber noch ein paar andere Hütten am See, fahren wir erst mal da hin.

Das Büro hat offen und dort ist ein alter Mann, der sagt, wir können eine Hütte haben für 600 NOK cash. Wir haben vergessen Bargeld zu holen, er sagt, er nimmt auch Euro, also zahlen wir im 100 Euro, davon bekommen wir 300 NOK zurück als Kaution. Das finden wir fair.

Er zeigt uns die Hütten, und was sollen wir sagen – einfach toll, gemütlich, sauber und sogar ein richtig breites Bett für norwegische Hüttenverhältnisse.

Und der Blick auf den Bussvikfjorden, was will man mehr.

Den Rest des Tages bewegen wir uns nur noch zum Fjord runter, sonst sind wir auf der Terrasse und sonnen uns.

Route: Von Rualand aus erst mal bis Haukeli nach Westen, dann wieder nach Süd/Osten.
Wetter: erst wolken und 9° dann bis zu 23° und Sonne
Sights: -
Wanderungen: kleiner Hike
Restaurant: -
Unterkunft: Nedre Strand Camping & Hytter - Vradral
Kosten:
Unterkunft: NOK 600/ 60€
Restaurant: -
Selbstverpflegung:  60 NOK