Tag 12 – Geilo – Lærdal – 05.06.2016 – Sonntag

Ach, haben wir gut geschlafen, so leise war das. Nur die Sonne um 04:30 Uhr scheint ins Fenster, aber dann die Decke über den Kopf und noch mal die Augen feste zugemacht. Um 07:30 Uhr stehen wir auf.

Wir frühstücken, duschen, machen die Hütte sauber und packen zusammen.

Weiter geht es nach Norden, auf der 7 nach Hagafoss, dort steht eine der alten Kirchen, die steht aber ungünstig für Fotos. Aber schon bald kommt die nächste Stabkirche in Hol.

Diese steht besser im Licht. Mit uns ist nur ein Paar aus Österreich hier, sonst zum Glück keine Massen an Touristen.

Die Landschaft ist wieder typisch, Fjorde, kleine Orte und in der Ferne die schneebedeckten Berge . Die Landstraße 50 führt uns auch wieder hoch hinaus mitten rein in den Schnee, immer wieder durch viele lange Tunnel.

Wir machen des Öfteren Pause und setzen uns einfach nur hin, da, wo wir es gerade schön finden, und genießen die Ruhe. Viel los ist hier nicht. Nach einem Zick-Zack-Tunnel erreichen wir einen schönen Ort am Fjord, Aurlandsvangen, auf den wir von oben schon einen tollen Blick hatten. Dann geht es hinauf auf die nächste Landschaftsroute, das Aurlandsfjell.

Es wird auch merklich voller hier. Die Straße geht in Serpentinen den Berg hinauf. Viele Asiaten sind unterwegs, die können leider nicht Auto fahren. Sind immer zu 5 Leuten in einem PKW und steigen alle aus, machen Selfies und Fotos und fahren schnell weiter, immer wieder lustig anzusehen.

Auf dieser Straße gibt es eine tolle Attraktion, den Stegastein, ein Aussichtspunkt über dem Aurlandsfjorden.
Es ist voll, klar, es ist Sonntag, außer uns sind auch viele andere Touristen unterwegs, aber die meisten sind rücksichtsvoll und jeder kann sein Bild vorne an der Glaswand ohne Leute oder als Portrait machen.

Schon bald sind wir ganz oben und der Schnee liegt hier noch sehr hoch, autohoch. Die meisten Touristen sind nach dem Stegastein wieder runtergefahren, es ist mal wieder nicht viel los, wir können ungestört auf der Straße stehenbleiben.

Hier gefällt es uns sehr gut, die Landschaft schaut schön aus, wenn man jetzt wandern könnte, dann wären die Wege auch nicht steil, weil wir ja schon oben sind.

Aber erstens kann Mario heute noch nicht wandern und zweitens sind einige Wege noch mit Schnee bedeckt. Aber möglich ist es hier grundsätzlich, das merken wir uns mal vor für eine weitere Reise.

Wir verlassen die verschneite Landschaft wieder, es geht abwärts, wir sehen aus dem Augenwinkel einen Wasserfall, da halten wir natürlich mal an. Es geht über Stock und Stein auf einem kleinen Pfand runter zum Wasserfall. Mario beißt wieder die Zähne zusammen und wir gehen ein Stück. So gigantisch sind diese Wasserfälle, die Bilder zeigen leider nicht so richtig, mit welcher Wucht das Wasser runterkommt, auf jeden Fall extrem beeindruckend. Es hat sich in jedem Fall gelohnt, den kurzen Weg zu gehen.

Jetzt sind wir diese Straße wieder komplett runtergefahren und kommen am Sognefjord raus.

Es wird Zeit für eine Unterkunft, daher fahren wir nach links in Richtung Vindedalen, da stehen Schilder mit „Hytter“. Wir folgen diesen bis rauf auf einen Berg oberhalb des Fjordes. Es kommt auch gleich ein Typ raus, der sagt aber gleich, er hat nur primitive Campinghütten. Sehen wir so aus, als suchten wir was anderes? Wohl schon. Er gibt uns den Tipp, nach Lærdal zu fahren, dort gibt es einen großen Platz mit Luxushütten.

Wir finden den Platz sehr schnell, denn der ist wirklich groß. Zum ganzen Komplex gehört ein Campingplatz, Hüttencenter, Apartments, ein Motel und ein Feriencenter mit großem Spielplatz, kleiner Cartbahn und Restaurant etc.

Eigentlich auch nicht so recht das, was wir gesucht haben, aber wir fragen mal nach einer Hütte.
Erst dürfen wir gucken, die Hütten sind wirklich sehr schön und vor allem gepflegt. Sie kosten jetzt in der Vorsaison 949 NOK. Es gibt eine Küche, einen Wohnraum und ein Schlafzimmer mit zwei Einzelbetten, die man aber zusammenschieben kann. Natürlich gibt es auch ein Bad mit Dusche. Praktisch ist, dass die Duschen meist ebenerdig sind, aber der Boden ist mit einer Fußbodenheizung versehen und das fast in jeder auch noch so kleinen Hütte. Das Internet ist auch gut und schnell, so dass ich mal wieder etwas recherchieren kann.

Der Platz ist auch nicht so stark gefüllt, nur Deutsche und Holländer in ihren Wohn-wägen und Womos.
Wir richten uns in der Hütte ein und machen es uns gemütlich. Dann gehen wir noch mal in den Ort, da aber Sonntag ist, haben die Geschäfte hier zu. Wir haben jedoch noch Vorräte an Nudeln, also gibt es diese mal wieder zum Abendessen.

Nach dem wohlschmeckenden Mahl gehen wir noch an den Strand des Sognefjordes und machen einige Bilder. Da es ein wolkenloser Tag war, gibt es keinen spektakulären Himmel, aber es ist trotzdem sehr schön, es ist schön still hier.

Gegen halb 12 Uhr gehen wir zurück in die Hütte, lesen noch die Fotos ein und gehen dann schlafen.

Route Tag 12

Route: Von Geilo nach Norden über Aurlandsfjell nach Lærdal
Wetter: Sonne pur 25°
Sights: Nationale Touristenstraße Aurlandsfjell.
Wanderungen: kurze Wege zu Wasserfällen
Restaurant: selbst gekocht - Nudel mit Tomatensauce.
Unterkunft: Lærdal Ferien und Freizeitpark
Kosten:
Unterkunft: NOK 949 / 100,27 €
Restaurant: -
Selbstverpflegung: -