Tag 18 – 9.5.2022 – Montag – Garnanäs Naturreservat – Brösarp

Wir haben sehr gut geschlafen in dem gemütlichen Bett. Mario packt heute etwas anders, so dass wir das Auto unterwegs auch mal länger stehenlassen können.
Abfahrt um 09:44 Uhr.

Auf der Insel stoppen wir bei der Windmühle Stürko Kvarn

Wieder auf dem Festland zurück, sehen wir uns die Möcklösundbron (Brücke) von unten an.

Wir versuchen, so gut es geht, die Autobahn zu meiden, gelingt uns auf dieser Strecke nicht immer. Meist ist es die einzige Straße, die nach Westen führt.

An einem Vergnügungspark fahren wir schnell raus, die bunte Wand erweckt unsere Aufmerksamkeit.

Eigentlich wollten wir in Ronneby halten, aber bevor wir einen Parkplatz finden, sind wir auch schon durch.
Dafür halten wir bei der schönen Kirche in Bränke-Hoby.

Dabei entdecke ich auf der Karte einen Wasserfall. Den lassen wir uns natürlich nicht entgehen. Auch nett, um sich kurz die Beine zu vertreten.

Einen längeren Mittagsspaziergang legen wir im Garnanäs Naturreservat ein.

Die beiden Gänseriche schnattern um die Wette, da werden wir aufmerksam und sehen die Jungen. Die Mütter werden ganz panisch. Wir verhalten uns ganz leise und die Gänse beruhigen sich wieder. Keine Gefahr.

Nach fast 3 km haben wir diese Runde beendet.

Der Frühling ist jetzt eingekehrt, die Rapsfelder stehen in voller Blüte.

Wir hocken uns für zwei Stunden wieder ins Auto, dann benötige ich eine Pause mit Bewegung. Wir verzehren unsere Brötchen und laufen ein paar Schritte zum Meer in Kofsa Nabbe.

Noch ein Stück auf die Straße.

Listershuvud ist das letzte Naturreservat für heute, an dem wir unsere Reise unterbrechen. Es geht noch mal zum Meer, mal wieder durch einen Küstenwald über Stock und Stein bergab.
Wir sind jetzt schon so weit im Süden, dass wir einen Blick auf die Hanöbucht haben.

Diese langen Fahrten machen mir nicht mehr so viel Spaß wie früher. Auch wenn das Auto bequem ist, ist es dennoch anstrengender für mich, lange zu sitzen, als zu laufen.

In Slövensborg legen wir einen kurzen Stopp am Schloss ein.

In Trolle-Ljungby steht ein mittelalterliches Schloss neben einer historischen Kirche. Wir steigen aus und laufen eine Weile rum – gehen durch einen Park. Eine Frau, die vor dem Schloss sitzt, ruft uns was zu. Wir verstehen natürlich nichts. „We don’t speek swedisch.“ Dann in englisch: Wir dürfen da nicht herumlaufen, ist privat.

Wir respektieren immer private Anwesen, aber dann erwarte ich Schilder oder einen Zaun. Beides war nicht. Dieser Park hinter der Kirche sah absolut öffentlich aus.

Gut, wir entschuldigen uns und machen uns vom Acker. Das Schloss ist also bewohnt. Der aktuelle Besitzer des Schlosses ist Graf Hans-Gabriel Trolle-Wachtmeister, verheiratet mit Gräfin Alice Trolle-Wachtmeister, die 2017 verstarb, erfahre ich von Wikipedia. Wer mit der schwedischen Monarchie vertraut ist, mag die Herrschaften kennen.

Ein paar Kilometer weiter erhaschen wir einen Blick auf ein wunderschönes Rapsfeld.

Nach weiten 10 km haben wir Börsarp erreicht.

Diesmal ist unsere Unterkunft nicht im Wald oder auf dem Land, sondern mitten im Dorf, bei der Kirche.

Christer und Annika erwarten uns schon. Wir werden von Christer eingewiesen, er zeigt uns alles Wichtige im Haus und wir quatschen eine Weile.

Bei der Unterkunft handelt es sich um eine ausgebaute Scheune. Sehr schön gemacht.

Leider gibt es nur einen Weg zum Eingang, der geht eine steile Wiese hoch. Mario hat seine Freude daran, das Gepäck hochzuschleppen.

Da wäre doch ein Wägelchen nett, wie wir es vor ein paar Tagen schon mal gesehen haben.

Das dauert also jetzt etwas länger mit den Koffern. Aber wir haben nichts weiter vor, außer einem ausgiebigen Einkauf beim ICA.

Nachdem das erledigt ist, kochen wir eine Art Wurstgulasch. Es gab beim ICA mal wieder nur Fleisch für eine ganze Kompanie zu kaufen. Die Würstchen sind immer im 4er Pack.

Nach dem Essen laufen wir noch eine kleine Runde durch den Ort.


Alle Bilder des Tages 18 class=

Wetter: heiter bis 15°
Sights: Garnanäs Naturreservat, Listershuvud
Wanderungen: ein paar kleine Spaziergänge - 7km
Abendessen: Wurstgulasch